Online-Streitbeilegung: Fortschritt durch Normung

Nach der Verabschiedung der ADR-Richtlinie und der ODR-Verordnung im Sommer 2013 wird in der EU derzeit an zwei Stellen an der Ausgestaltung von ODR-Diensten gearbeitet. Zum einen arbeitet die Europäische Kommission an der Einrichtung der europäischen ODR-Plattform, wie sie die ODR-Regulation vorgibt. Zum anderen sind die Mitgliedstaaten mit der Umsetzung der ADR-Richtlinie beschäftigt, die eigentlich schon bis zum 09.07.2015 hätte erfolgen müssen. Dazu liegen in manchen Ländern schon Entwürfe für Umsetzungsgesetze vor (vgl. etwa den deutschen Regierungsentwurf für eine Verbraucherstreitbeilegungsgesetz [VSBG]), während sich andere Mitgliedstaaten noch in Konsultationsprozessen befinden. In anderen Mitgliedstaaten ist die Umsetzung schon erfolgt.

Der Beitrag „Standardisation of Online Dispute Resolution Services: Towards a more Technological Approach“ von Prof. Christoph Busch und dem Verfasser, der im Journal of European Consumer and Market Law (EuCML) erschienen ist, beschäftigt sich mit einer möglichen Normung der Online-Streitbeilegung.

Er stellt die These zur Diskussion, dass die in der ADR-Richtlinie enthaltenen Verfahrensgrundsätze nicht hinreichend geeignet sind, qualitativ hochwertige und im Verbraucherinteresse möglichst einheitliche ODR-Dienste zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es einer Konkretisierung durch eine europäische Dienstleistungsnorm. Dabei muss vergegenwärtigt werden, dass Anbieter von ODR-Verfahren technikbasierte Rechtsdienstleistungen erbringen. Die Qualität des Verfahrens wird dabei gleichermaßen von rechtlichen und technischen Aspekten bestimmt. Die rechtlichen Anforderungen an ein qualitativ hochwertiges Verfahren werden zu einem großen Teil durch technische Systemgestaltung gewährleistet. Recht und Technik des ODR-Verfahrens bilden demnach eine Einheit. Daraus folgt: Eine Konkretisierung der Qualitätsanforderungen und Verfahrensgrundsätze erfordert eine Regelung rechtlicher und technischer Aspekte aus einer Hand.

Als geeignetes Instrument zur Konkretisierung sowohl der rechtlichen als auch technischen Aspekte der elektronischen Rechtsdienstleistungen bieten sich europäische Dienstleistungsnormen an, die unter dem Dach des Europäschen Normungskomitees (CEN) entwickelt werden könnten. Als Vorbild kann dabei das im Europäischen Produktsicherheitsrecht seit langem erfolgreich angewandte kooperative Regelungsmodell von Richtlinienrecht einerseits und technischer Normung andererseits dienen. Dort konkretisieren technische Normen die im Richtlinienrecht festgelegten Sicherheitsanforderungen an technische Produkte. Entsprechende Dienstleistungsnormen können somit die Qualitätsanforderungen an die Rechtsdienstleistungen der ODR-Anbieter konkretisieren.

Der Beitrag „Busch/Reinhold: Standardisation of Online Dispute Resolution Services: Towards a more Technological Approach“ findet sich im Journal of European Consumer and Market Law (EuCML) 2015, S. 50-58.

Die EuCML ist über beck-online verfügbar oder kann für ein kostenloses Proabonnement über diesen Link bestellt werden.

Mit Schlichtern gegen Gerichtsphobie

Die außergerichtliche Streitbeilegung wird zunehmend medial begleitet. Unter dem Titel „Lieber zum Schlichter als zum Richter“ berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) über die außergerichtliche Streitbeilegung (Alternative Dispute Resolution – ADR) und die Online-Streitbeilegung (Online Dispute Resolution – ODR). Bei Spiegel ONLINE (SPON) wird unter der Überschrift „Ombudsleute: Recht haben reicht nicht“ von der Vorstellung des Jahresberichts des Versicherungsombudsmanns berichtet.Justitia

Die FAS stellt neben dem Versicherungsombudsmanns, Günther Hirsch (Präsident des BGH a.D.), der bei den Deutschen eine wahre Gerichtsphobie diagnostiziert, auch noch die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, die von der ehemaligen Richterin am BVerfG Renate Jäger geleitet wird, vor. Weiter geht es auf dem Parforceritt durch die ADR mit einer kurzen Einführung in die Mediation, die hier am Beispiel eines Scheidungsfalls erläutert wird.

Letztlich wird noch die ODR, also die Streitbeilegung unter Heranziehung informationstechnologischer Komponenten, angesprochen. Die FAS fasst den Unterschied von ADR zu ODR so zusammen: „Die Technik löst die Konflikte gleich selbst.“ Auch, wenn die gegenwärtige Praxis der ODR noch nicht soweit ist, macht diese Feststellung und der gesamte Artikel Lust auf ADR & ODR und ist eine gute Einführung in diese Themen.

Die SPON-Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen zeigt den Alltag und die Probleme des Versicherungsombudsmanns. So etwa die Hohe Zahl an „Irrläufern“, also Beschwerde die zum Versicherungsombudsmann gelangen, obwohl sich sich etwa gegen eine Bank richten. Behoben werden soll dieses für den den Verbraucher bestehende Zuständigkeitschaos nach dem Vorschlag von Hirsch durch eine sog. Clearingstelle, die in das neu zu schaffende Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) einfließen sollte.

Der Bericht in der FAS findet sich in der Print-Version auf S. 35.

Der Spiegel-Artikel ist über diesen Link abrufbar.

Streitbeilegung im Internet – Zukunft oder Irrweg?

Die Streitbeilegung über das Internet, die sogenannte Online Dispute Resolution (ODR), bestimmt derzeit die akademische Debatte im Bereich der außergerichtlichen Streitbeilegung. Nicht zuletzt  die europäische Verordnung über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (Nr. 524/2013) und die Beratungen der UNCITRAL Working Group III zu ODR nehmen sich den zu regelnden Besonderheiten dieser neuen Streitbeilegungsart an.

Schüttel

Unter dem Titel “Streitbeilegung im Internet – Zukunft oder Irrweg?” analysiert Nadine Schüttel vom Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft des Karlsruher Instituts für Technologie die Theorie und Praxis der ODR und zeigt auf, “welche Änderungen notwendig sind, um der Streitbeilegung im Internet den Weg in die Zukunft zu ebnen.“

Die 2014 eingereichte Dissertation ist kostenfrei über diesen Link abrufbar.

UN-Verhandlungen zur Online Dispute Resolution in der Krise

Seit nunmehr fünf Jahren wird in der UNCITRAL, der United Nations Commission on International Trade Law, zu globalen Regelungen zur Verfahren der Online Dispute Resolution (ODR) beraten.

wordcloudgroß

Die Verhandlungen sind in den letzten Sessions derart ins Stocken geraten, dass manche sogar einen Abbruch der Beratungen ohne Ergebnis für möglich halten.

 

Einen Überblick über die Verhandlungsentwicklungen und den aktuellen Verhandlungsstand geben die kanadischen Professoren Karim Benyekhlef und Nicolas Vermeys in ihren Beiträgen auf slaw.ca, der kanadischen Online-Rechtszeitschrift.

Tagung an der Europäischen Rechtsakademie zu ADR & ODR in der EU

Am vergangenen Donnerstag und Freitag fand in Trier an der Europäischen Rechtsakademie ein Tagung zu den brandaktuellen Themen der Alternative Dispute Resolution (ADR) und Online Dispute Resolution (ODR) in der Europäischen Union statt. 2015-03-05 09.11.29

Insgesamt kamen 75 Teilnehmer aus 23 Ländern zu der Tagung zusammen und diskutierten die Umsetzung der ADR-Richtlinie und die Durchführung der ODR-Verordnung. Die Panels und Vorträge waren hochkarätig besetzt. Vgl. dazu das Programm der Tagung, das online zu finden ist (unter: https://www.era.int/upload/dokumente/16706.pdf).

Ein ausführlicher Tagungsbericht wird in einer der nächsten Ausgaben der EuCML (Journal of European Consumer and Market Law) zu finden sein.

Die ersten staatlichen Online-Gerichte entstehen

Online-Streitbeilegung ist keine Science-Fiction, sondern ein sinnvoller Weg Streitigkeiten im 21. Jahrhundert beizulegen. Auf diese Quintessenz lässt sich der Bericht des britischen Civil Justice Council (CJC) bringen, der im Auftrag des britischen Justizministeriums die Möglichkeiten der Online Dispute Resolution für geringwertige Streitigkeiten ausleuchtet. Der Mitte Februar vorgestellte Bericht kommt zu dem Schluss, dass der staatliche Rechtsweg durch ein Online-Gericht ergänzt werden sollte. Dieses soll für alle Bürger den Zugang zum Recht (access to justice) erleichtert und für diesen einfacher, schneller und kostengünstiger sein. Denn das gegenwärtige Rechtssystem sei insbesondere für natürliche Personen zu teuer, zu langsam und zu komplex. Erfasst werden sollen „geringwertige“ Klagen mit einem  Streitwert von unter 25.000 Pfund (rund 34.000 Euro).

https://www.flickr.com/photos/farbfilmvergesser/3254886533/in/photolist-5XC9nk-5xHEiQ-JzQMe-GndHa-7RGjrx-C9VN3-fMe768-mDAWQB-n9RGiJ-nriZyR-fPWpt2-pduDDu-ahY38n-oMPTqs-6nSQUo-i2qR9Y-5FmAhs-6u5Bed-c4DwYy-aBy6zd-mKB2Ra-9y3EeR-pWjvNk-e4W2Nu-nMpdDZ-nxjcTo-nbPsUb-6kydrH-hK2muV-fygPQy-7RADXc-jN77g-8GNB6F-e9ubSe-e9u8s2-e9zNf3-e9u86D-e9u7GX-e9uagZ-e9ucqp-e9ucmg-e9uccp-e9uc1z-e9ubLM-e9ubxi-e9ubkK-e9ub6t-e9uaTi-nf6qm6-aZbSYk

Justitia von Michael Thurm

Das Online-Gericht soll einen dreistufigen Dienst anbieten. Die erste Stufe soll eine „Online Evaluation“ sein, die es dem Bürger erlaubt, seinen Streitgegenstand und die zu klärenden Fragen zu evaluieren. In der zweiten Stufe der „Online Facilitation“ wird versucht, mit der gegnerischen Partei eine konsensuale Lösung zu finden. Dies geschieht alles online. Kommt es zu keiner Einigung, werden auf der dritten Stufe „Online-Judges“, die über die gleichen Kompetenzen wie „normale“ Richter verfügen, den Streit entscheiden. Das Online-Gericht, das als HMOC (also: Her Majesty’s Online Court) bezeichnet wird, könnte schon 2017 einsatzbereit sein.

Die „Online Dispute Resolution Advisory Group“ des CJC wurde von Richard Susskind durch die Beratungen geführt, der sich mit seinen Büchern wie „Tomorrow’s Lawyers“, „The End of Lawyers“ und „Transforming the Law“ einen Namen als zukunftsgewandter Jurist gemacht hat.

Überlegungen, auch in Deutschland ein Online-Gericht oder E-Gericht einzusetzen, gibt es trotz einiger Bemühungen zum elektronischen Rechtsverkehr mit den Gerichten noch nicht. Im kanadischen British Columbia wird mit dem Civil Resolution Tribunal ebenfalls an einem staatlichen Online-Gericht gearbeitet.

Der volle Bericht des Civil Justice Council kann abgerufen werden unter: http://www.judiciary.gov.uk/wp-content/uploads/2015/02/Online-Dispute-Resolution-Final-Web-Version1.pdf

EU-Umfrage zu Online-Mediation! Jetzt mitmachen!

Auch nachdem die Europäische Union mit dem im Sommer 2013 verabschiedeten Regelungspaket der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (ADR-RL) und der Verordnung über Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (ODR-VO) der außergerichtlichen Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten einen Schub verliehen hat, bleibt sie weiter am Ball.

https://www.flickr.com/photos/vsaid/5320102079/in/photolist-977UZV-eYLpad-6mH4Je-dzgorU-azG3BC-ccSPm1-dodUTu-dBPYfo-dBJySa-51vJio-dnDFLP-dBJxTP-5ktYHo-9cWdt-9jokmP-iix1wp-arrLLW-qdkrzz-cFPYch-6EoqbK-eZxcgL-bVwJKD-5xNHet-5bpt7e-ccUhgj-cdaWoy-4vfBr5-pwx7Xq-bVwe2X-7DJdQF-ccTwrE-bVjE9Y-gRE6Hj-dFvw2D-3cFZyU-dkRW9v-aASZM5-kEenvH-aCNDnG-dWjGw5-dBJxFT-6BQbL2-dBJz9i-cvkEPs-e6fHFp-cVWcGj-aJuiLM-pYEbG5-9PBeDW-a5z97f

Bild von vsaid

So unterstützt die EU nunmehr ein EMEDEU genanntes Forschungsprojekt zur elektronischen Mediation. Ein erster Schritt ist die Durchführung einer Umfrage zu elektronischer Mediation, an der man unter untenstehendem Link teilnehmen kann. Die Fragekomplexe betreffen die Mediationskultur und den rechtlicher Rahmen von E-Mediation, das Vertrauen in E-Mediation, mögliche Anwendungsbereiche der E-Mediation in grenzüberschreitenden Verfahren und das Wissen und Training eines elektronischen Mediators.Die Umfrage dauert rund 15 Minuten.

Ziel des EMEDEU-Projekts, das Pablo Cortés von der spanischen Universidad di Salamanca leitet, ist es, der Online Dispute Resolution (Online-Streitbeilegung) in der EU und den Mitgliedstaaten zum Durchbruch zu verhelfen. Dafür soll nunmehr ein Europäischer Verhaltenskodex für E-Mediatoren erarbeitet werden.

Der deutsche Gesetzgeber ist derzeit mit der Umsetzung der ADR-RL und der ODR-VO im Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) beschäftigt.

Die Umfrage findet sich unter: https://docs.google.com/forms/d/1MhaB9pdlb0OwNm4338GrrIZPKEFc287dI5WWbyu43fM/viewform?c=0&w=1

Weitere Informationen zum EMEDEU-Projekt (JUST/2013/JCIV/AG/4689) unter: http://ec.europa.eu/justice/newsroom/files/summaries_selected_2013_ag_jciv_en.pdf

150 und mehr: Die vollständigste Liste aller ODR-Provider / 150 and counting: The most exhaustive list of ODR-providers

Die folgende Liste beruht auf eigenen Recherche und einem Rückgriff auf die folgenden Quellen. Zum einen wurde die von RA Axel Hellinger auf seiner Webseite zusammengestellte Liste von insgesamt 98 ODR-Providern berücksichtigt. Zum anderen wurde die Liste der Webseite www.odr.info von 64 ODR-Providern beachtet. Auch der 2004 veröffentlichte Aufsatz „115 and Counting: The State of ODR 2004“ von Melissa Conley Tyler wurde einbezogen.

Sollten Ihnen Fehler auffallen oder Sie weitere ODR-Provider kennen, lassen Sie mich dies bitte wissen.

 

The following list is based on my own research and the use of several sources. The list of about 98 ODR-providers compiled by attorney-at-law Axel Hellinger was taken into consideration as well as the list of 64 ODR-providers maintained by www.odr.info. Also Melissa Conley Tyler’s 2004 paper „115 and Counting: The State of ODR 2004“ was taken into account.

If you come across a mistake or if you know additional ODR-provider, please let me know.

 

***

1-2-3 Settle (Dienst eingestellt/service terminated)

 

ADNDRC

ADRoit3

ADRonline (Dienst eingestellt/service terminated)

Algi Mediação (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

AllSettle (Dienst eingestellt/service terminated)

American Arbitration Association (AAA)

Ameritrade (Dienst eingestellt/service terminated)

Appellex Bargaining Solutions (Dienst eingestellt/service terminated)

Arbitranet

Arbitronline (Dienst eingestellt/service terminated)

ARS – Arbitration Resolution Services

ARyME: Arbirtraje y Mediación (Dienst eingestellt/service terminated)

 

Better Business Bureau Online

 

CAM-FIEP: Câmara de Arbitragem e Mediação da Federação das Indústrias do Paraná      (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

Camera Arbitrale di Milano

CaseloadManager.com (kein eigentlicher ODR-Provider, sondern Anbieter von ODR-Software/not a ODR provider, but provider of ODR-software)

Centre for Mediation and Arbitration of Paris (CMAP)

Chartered Institute of Arbitrators

China International Economic and Trade Arbitration Commission Online Arbitration

ChinaODR (Dienst eingestellt/service terminated)

Cibertribunal peruano (Dienst eingestellt/service terminated)

Civil Resolution Tribunal

Claim Choice (Dienst eingestellt/service terminated)

Claim Resolver (Dienst eingestellt/service terminated)

The Claim Room

Concilia Online

Concilianet

Conflict Resolution Software (kein eigentlicher ODR-Provider, sondern Anbieter von ODR-Software/not a ODR provider, but provider of ODR-software)

Conflict Resolution.com

Consenseo (Dienst eingestellt/service terminated)

Consensus Mediation (Dienst eingestellt/service terminated)

Consumer Protection BC

Convirgente.com (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

CPR Institute for Dispute Resolution

Cybercourt.de (Dienst eingestellt/service terminated)

Cyberlaws.Net (Dienst eingestellt/service terminated)

Cybersettle (jetzt: PayMD/now: PayMD)

Cybertribunal (Dienst eingestellt/service terminated)

 

DebtResolve

Dispute Manager (Dienst eingestellt/service terminated)

Disputeresolution.ph (Dienst eingestellt/service terminated)

 

e-ADR (Dienst eingestellt/service terminated)

E-Commerce Mediation Committee

e-consumersolve (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

e-Settle.co.uk (Dienst eingestellt/service terminated)

e@dr (Dienst eingestellt/service terminated)

eadronline (Dienst eingestellt/service terminated)

eBay Resolution Center

eCOGRA

econsumer.gov

eCourt – the online justice system

Electronic Consumer Dispute Resolution (ECODIR) (Dienst eingestellt/service terminated)

ElectronicCourthouse.com (Dienst eingestellt/service terminated)

EMCOD (kein ODR-Provider, sondern ODR-Software/no ODR-provider, but ODR-software tool)

Emediation.nl

eMediator

eNeutral

eQuibbly.com

eQuiSettle

eResolution (Dienst eingestellt/service terminated)

www.econfianza.org

 

Fair & Square

Fairway Resolution (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

FamilySettle (in Vorbereitung/coming soon)

FSM

 

GDS Trust (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

gotomediation.eu

 

The Hearing Room (Dienst eingestellt/service terminated)

Helplink Support Services

Hong Kong International Arbitration Centre

 

ICANN Ombudsman Office

ICDR – ODR M-S Program

iCourthouse

InfoTech Dispute Resolution Center (Dienst eingestellt/service terminated)

IntelliCOURT (Dienst eingestellt/service terminated)

International Chamber of Commerce

Internationales Online Schiedsgericht (IOSG)

Internet Neutral (Dienst eingestellt/service terminated)

The Internet Ombudsman (Dienst eingestellt/service terminated)

Internet Ombudsmann

Internet Ombudsmannen (Dienst eingestellt/service terminated)

Intersettle (Dienst eingestellt/service terminated)

Iris Médiation

Iudica (in Vorbereitung/coming soon)

Iuria (Partner von Youstice/Youstice-partner company) (keine Webseite/no website)

Iusmediare (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

IVentures (Dienst eingestellt/service terminated)

 

JAMS

Judge.me (Dienst eingestellt/service terminated)

Juripax (2014 von Modria gekauft/acquired by Modria in 2014)

Justicebox (Dienst eingestellt/service terminated)

 

Legal Face-Off (Dienst eingestellt/service terminated)

 

Mediate.com (Vermittlung von Online-Mediatoren u. –Schiedsrichter/arrangement of Online-mediator or –arbitrator)

Mediation Arbitration Resolution Services (MARS) (Dienst eingestellt/service terminated)

Mediation in the Clouds (Dienst eingestellt/service terminated)

mediationline

Mediation Now (Vermittlung von Online-Mediatoren u. –Schiedsrichter/arrangement of Online-mediator or –arbitrator)

The Mediation Room

MESUTRAIN (kein eigentlicher ODR-Provider, sondern Anbieter von ODR-Software/not a ODR provider, but provider of ODR-software)

MichiganCybercourt.Net (Dienst eingestellt/service terminated)

Modria.com

Money Claim Online

 

NAM: National Arbitration and Mediation (früher: clickNsettle/former: clickNsettle)

net-ARB: internet-ARBitration. Small Claims Court for the Internet

 

odr4u

ODR Center. On Cloud Dispute Resolution

ODR Room Network

Online Arbitration Network (OAN)

Online Confidence (Dienst eingestellt/service terminated)

Online Ombuds Office (Dienst eingestellt/service terminated)

Online Resolution (Dienst eingestellt/service terminated)

Online-Schlichter

Online-schlichtung.de

 

PayMD

Paypal Resolution Center

PeopleClaim

 

Rechtswijzer 2.0

Resolute Systems

Resolutia

Resolve It Now (Dienst eingestellt/service terminated)

 

Schlichtung für Verbrauchergeschäfte

Settle-Now

Settlement Online(Dienst eingestellt/service terminated)

SettlementNOW (Dienst eingestellt/service terminated)

SettleOnline (Dienst eingestellt/service terminated)

SettleSmart (Dienst eingestellt/service terminated)

SettleTheCase

SettleToday

Simediar (Partner von Youstice/Youstice-partner company)

SmartSettle

Smartsettle Family Resolutions

SquareTrade (Dienst geändert/service changed)

SwiftCourt

 

Thuiswinkel.org

TRUSTe

Trust Enforce (Dienst eingestellt/service terminated)

 

Ujuj

USSettle.com (Dienst eingestellt/service terminated)

 

VirtualCourthouse

The Virtual Magistrate (Dienst eingestellt/service terminated)

vitero: e-mediation

 

WebAssured

WEBdispute (Dienst eingestellt/service terminated)

Webmediate.com (Dienst eingestellt/service terminated)

WeCanSettle (Dienst eingestellt/service terminated)

Word&Bond (Dienst eingestellt/service terminated)

World Intellectual Property Organization (WIPO)

 

Youstice (kein eigentlicher ODR-Provider, sondern Anbieter von ODR-Software/not a ODR provider, but provider of ODR-software)

 

ZipCourt (Dienst eingestellt/service terminated)

 

***

Streitigkeiten zwischen Hersteller und Zulieferer per Online Dispute Resolution lösen

In seinem Beitrag „A fast Online Dispute Resolution Program to Resolve Small Manufacturer-Supplier Disputes. Using the ODR M-S Program“ stellt Markus Altenkirch im Dispute Resolution Journal ein Online Dispute-Verfahren als mögliche Streitbeilegungsmethode for. Dabei bezieht er sich auf das ODR-Verfahren für „manufacturer“ und „supplier“ (sog. M-S Programm) der AAA (American Arbitration association) unde des ICDR (International Centre for Dispute Resolution). Im Rahmen des Pilotprojekts aus dem Jahr 2012 wurden 18 Fälle behandelt und innerhalb der Zielvorgabe von 66 Tagen beigelegt.

Das M-S Program sieht einen zweistufigen Prozess zur Streitbeilegung vor. Die erste Stufe ermöglicht direkte Verhandlungen zwischen den Parteien. Können sich die Parteien nicht einigen folgt eine Schiedsstufe. Ein wesentlicher Vorteil des völlig papierlosen M-S Program ist neben seiner Schnelligkeit die Kosteneffizienz. Streitigkeiten werden auf der ersten Stufe für eine Verfahrensgebühr von lediglich 500 $ beigelegt. Muss im Rahmen der Online-Schiedsstufe ein Schiedsrichter eingeschaltet werden, werden weitere 1.000 $ fällig.

Das M-S Program hat die von Altenkirch beschriebene Pilotphase erfolgreich bestanden und ist nunmehr fester Bestandteil des Angebot des ICDR.

Der Beitrag von Markus Altenkirch kann abgerufen werden unter:
https://www.iaccm.com/resources/?id=7290

Allgemeines zum ICDR M-S ODR-Verfahren:
https://www.icdr.org/icdr/faces/icdrservices/msodr?_afrWindowId=oj8nbyltr_125&_afrLoop=589081801146691&_afrWindowMode=0&_adf.ctrl-state=oj8nbyltr_55

Die vollständigen Regeln des ICDR M-S ODR-Verfahrens finden Sie hier: https://www.icdr.org/icdr/faces/i_search/i_rule/i_rule_detail?doc=ADRSTAGE2025301&_afrLoop=589085581938445&_afrWindowMode=0&_afrWindowId=oj8nbyltr_52#%40%3F_afrWindowId%3Doj8nbyltr_52%26_afrLoop%3D589085581938445%26doc%3DADRSTAGE2025301%26_afrWindowMode%3D0%26_adf.ctrl-state%3Doj8nbyltr_185

PeopleClaim – Ein neuer Online-Streitbeilegungsdienst geht an den Start!

Mit dem amerikanischen Dienst PeopleClaim startet ein weiterer Player in den Markt der Online Dispute Resolution (ODR). Dabei wirbt PeopleClaim mit dem Slogan „Online Dispute Resolution for Any Problem“. Mit technikgestützten Streitbeilegungsverfahren will PeopleClaim Streitigkeiten in einer Vielzahl von Rechtsbereichen lösen helfen. Das Verfahren soll von direkten Online-Verhandlungen über Online-Streitbeilegungsverfahren bis zu sog. „crowdsourced mechanisms“ reichen.  Unter „crowdsourced mechanisms“ fällt jede Streitbeilegung durch die Einbeziehung einer Vielzahl von Entscheidern (die sog. crowd).2015-01-12 15.31.47
PeopleClaim will vor allem einfach, effizient und kostengünstig arbeiten. PeopleClaim-Gründer Mark Deuitch betont, dass hohe Gerichtskosten dazu geführt hätten, dass 50% der Bevölkerung von der Geltendmachung ihrer Rechte angeschnitten seien.
Ist in dem Modell von PeopleClaim auch eine Herangehensweise für Online-Streitverfahren (ODR) in Deutschland zu sehen?

Ein Beitrag zu PeopleClaim findet sich auf der Seite der NY Times: http://bucks.blogs.nytimes.com/2011/05/25/peopleclaim-taking-complaints-public-via-the-web/?_r=0

Ein Interview der Huffington Post mit PeopleClaim-Gründer Mark Deuitch findet sich unter: http://www.huffingtonpost.com/mike-ragogna/fast-growing-startup-chal_b_6018914.html

Weitere Informationen: www.peopleclaim.com